dpa Deutsche Presse-Agentur

Einführung eines neuen Nachrichtenagentur-Systems "Ines"

Neue Produktionsinfrastruktur für die dpa

Der Nachrichtenmarkt unterliegt einem rasanten Wandel. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) reagiert auf diese Herausforderung mit der Schaffung einer neuen Produktionsinfrastruktur. Sie bietet den Redaktionen ein leistungsfähiges Werkzeug, um ihre Arbeit in Zukunft noch schneller und flexibler den sich wandelnden Kundenanforderungen anpassen zu können. Ein wichtiges Ziel ist auch, die hohe dpa-Qualität bei Zuverlässigkeit und Schnelligkeit weiterhin ohne jede Einschränkung zu gewährleisten.

Die dpa entschied sich eine komplett neue Produktionsinfrastruktur aufzubauen, um mit den veränderten Rahmenbedingungen in der Medienbranche und der rasanten Entwicklung der Online-Medien Schritt halten zu können. Die diva-e erhielt nach einem umfangreichen dreimonatigen Evaluierungs- und Auswahlverfahren den Auftrag, diese zu konzipieren und umzusetzen. Als Kern wurde das erfolgreiche System MRS der tschechischen Nachrichtenagentur CTK eingesetzt und in einer Projektlaufzeit von rund zweieinhalb Jahren an die Bedürfnisse der dpa angepasst. Die besondere Herausforderung des Projektes ist die Umsetzung im laufenden Betrieb sowie die gleichzeitige Integration aller bestehenden Datenbanken.

  • Evaluierung MRS der CTK

  • Prozess- und Anforderungsanalyse

  • Technische Analyse des MRS-Systems

  • Prototyperstellung, Proof of Concept

  • Einführung einer neuen Produktionsinfrastruktur

  • Text, Bild, Audio und Video aus einem System

  • Themenzentriertes Arbeiten

  • Vernetzung aller Standorte (1.000 Korrespondenten)

  • Sukzessive Ablösung von Altsystemen

  • Agiles Vorgehen

Joachim Weiß
Ihr Ansprechpartner
Joachim Weiß
Director Sales