Wenn der Papa den Sohn von Klein an für die IT und diva-e begeistert

Alex, Managing Director Platforms Frankfurt, und Fynn, Auszubildender zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, im Interview

Für Fynn war früh klar: ,,Ich möchte beruflich das machen, was Papa macht!‘‘ Nach einem kurzen Abstecher in die Welt der Sterneköche, hat er sich letztendlich tatsächlich für eine Ausbildung zum Fachinformatiker beworben und diese im Sommer 2020 bei diva-e begonnen.

Wie hat ihn diva-e als Ausbilder und die IT-Welt final überzeugt? Und was hat Papa Alex seinem Sohn so Überzeugendes über diva-e und die IT erzählt? Ein einzigartiges Interview mit Vater und Sohn über den beruflichen Weg von Alex eines wie er selbst sagt, ,,diva-e Urgesteins‘‘, und Fynn, einem jungen Mann, der genau weiß, was er will.

Wenn der Papa den Sohn von Klein an für die IT und diva-e begeistert

,,Fynn, war es für dich schon immer klar, dass es beruflich in Richtung IT geht?‘‘

Fynn: ,,Eigentlich schon. Mit 13 Jahren habe ich mir meinen ersten PC gekauft und habe angefangen, mich mit Websites zu beschäftigen. Wie sind sie aufgebaut und wie funktioniert das Ganze drumherum. Mich hat fasziniert, was hinter dem steht, was man als Benutzer:in sieht. Wenn Papa abends nach Hause gekommen ist, habe ich ihn oft gefragt, ob er mir die Dinge dann erklären kann, weil er ja auch Programmierer war. Er hat mich dann auch ein paar Mal mit ins Büro zu diva-e genommen, damit ich seinen Kollegen:innen über die Schulter schauen kann. So hat sich das Interesse mit der Zeit immer stärker entwickelt.‘‘

,,Hast du dich trotzdem auch über andere Berufe informiert?‘‘

Fynn: ,,Ja. Neben einem zweiwöchigen Praktikum bei diva-e habe ich auch zwei Praktika bei einem Sternekoch gemacht. Mir war es wichtig, vor der endgültigen Entscheidung auch noch einen weiteren für mich interessanten Beruf besser kennenzulernen.

Alex: ,,Das empfehle ich auch wirklich jedem jungen Menschen. Die Welt zu erkunden und sich auszuprobieren, um am Ende den Beruf zu wählen, der einem auch wirklich liegt. Die ersten Jahre sollte man immer als Orientierungsphase nutzen, um herauszufinden, wo die eigenen Talente liegen. Das habe ich so auch Fynn geraten.‘‘

,,Jetzt machst du deine Ausbildung bei diva-e im Fachbereich IT. Wie kam es dann letztendlich zu deiner Entscheidung für IT und gegen das Kochen?‘‘

Fynn: ,,Bevor ich mich final für eine Ausbildung entschieden habe, habe ich mir nochmal Gedanken darüber gemacht, was mir wirklich Spaß macht und wo ich meine berufliche Zukunft sehe. Ich möchte später auf dem aufbauen, was ich jetzt in der Ausbildung lerne. Nach den Praktika in der Sterneküche wurde mir dann klar, dass ich meine Zukunft dort nicht sehe und habe mich für die Ausbildung in der IT-Branche entschieden. Meiner Meinung nach bietet mir dieser Weg eine langfristigere Perspektive und mehr Entwicklungsmöglichkeiten. Eigentlich war es ja schon seit meiner Schulzeit mein Ziel das zu machen, was mein Papa beruflich macht oder zumindest in diese Richtung zu gehen. Das hat sich dann auch damit bestätigt.‘‘

,,Was genau hat dich überzeugt dann wirklich diva-e als Ausbilder zu wählen?‘‘

Fynn: ,,Das hat sich mit der Zeit so entwickelt. Ich bin ja sozusagen mit diva-e aufgewachsen. Ich habe durch meinen Papa zu Hause viel mitbekommen. Vor allem, dass es scheinbar sehr viel Spaß macht, bei diva-e zu arbeiten. Nachdem die Entscheidung für die IT gefallen war, war dann eigentlich für mich auch sofort klar: Wenn ich eine Zusage für einen Ausbildungsplatz bei diva-e bekomme, werde ich das auch annehmen.‘‘

Alex: ,,Fynn kennt ja diva-e und seine Mitarbeiter:innen schon von dem ein oder anderen Sommerfest, bei dem er mit dabei war. Scheinbar haben sie bei ihm einen guten Eindruck hinterlassen 😉 Man muss auch dazu sagen, dass das Image von diva-e bei uns in der Familie sehr positiv behaftet ist. Was nicht unbedingt daran liegt, das ich zu Hause nur von meiner Arbeit schwärme. Man neigt ja eher dazu, dort über Situationen zu berichten, die nicht ganz so rund laufen. Trotzdem hat Fynn gemerkt, wie wohl ich mich fühle und wie viel Spaß mir mein Job bei diva-e macht.’’

,,Alex, wie sahen denn deine beruflichen Anfänge aus?‘‘

Alex: ,,Eigentlich bin ich nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit ein Urgestein bei diva-e. Angefangen hat meine berufliche Karriere nach dem Abitur mit einer Ausbildung bei meinen Eltern im Betrieb zum Hörgeräteakustiker. Nach meinem anschließenden Studium zum Wirtschaftsingenieur und einigen kleineren Stationen, war ich dann 8 Jahre bei einer Unternehmensberatung in den unterschiedlichsten Rollen tätig. Diese Erfahrungen brachten mich zur damaligen Netpioneer GmbH, einer der sechs Gründungsfirmen von diva-e.‘‘

,,Und was sind aktuell deine Aufgaben bei diva-e und wie war deine Entwicklung bis dahin?‘‘

Alex: ,,Seit 2 Jahren bin ich Managing Director und für den Auf- und Ausbau des Standorts Frankfurt verantwortlich. Meine Laufbahn bei diva-e hatte viele Facetten. Begonnen habe ich als Entwickler und Systemarchitekt, später war ich auch als Projektleiter und im Consulting tätig und hatte am Ende auch eine Teamleiterrolle inne. Heute betreue ich nicht nur meine Kollegen:innen in Frankfurt, sondern ich bin auch als Projektmanager für große Kundenprojekte tätig. Zukünftig bin ich Leiter des neuen CC Technology Consulting, das dieses Jahr ins Leben gerufen wird. Man steht nie still bei diva-e, wie man sieht.‘‘

,,Eine wirklich tolle und vielseitige Karriere! Was hast du Fynn bei der Auswahl des Ausbildungsberufs geraten?‘‘

Alex: ,,Ich habe Fynn wenig geraten, ich habe ihn vielmehr dazu eingeladen, sich selbst ein Bild davon zu machen, ob die Ausbildung bei diva-e für ihn in Frage kommt. Alle meine drei Geschwister und ich haben im elterlichen Betrieb gelernt, aber ich war der Einzige, der sich nach der Ausbildung davon distanziert hat und seinen eigenen Weg eingeschlagen hat. Mir war es damals wichtig, nach dem Abitur eine Ausbildung zu machen, das habe ich an Fynn so weitergegeben. Aber wo er diese macht, hat er selbst entschieden.‘‘

,,Fynn, erzähl doch mal ein bisschen von deiner Ausbildung. Wie ist der Ablauf und was gefällt dir besonders gut?‘‘

Fynn: ,,Im August 2020 habe ich meine Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei diva-e in Karlsruhe begonnen. Ich habe dort einen Ausbilder und einen Kollegen, der mir als Mentor zur Seite steht. Mein Mentor und ich tauschen uns täglich darüber aus, wie ich vorankomme oder womit ich noch Probleme habe.

Besonders gut gefällt mir, dass ich mehr Freiheiten habe, als ich vorher dachte. Es ist nicht alles starr durchgetaktet, sondern sehr individuell. Es ist kein Druck zu spüren, sondern ich kann in meiner Geschwindigkeit arbeiten. Ich kann auch mal einen Themenbereich wiederholen. Oder, wenn mir etwas sehr leichtfällt, direkt in das nächste Thema übergehen.

,,An welchem Thema arbeitest du gerade?‘‘

Fynn: ,,Aktuell baue ich zur Übung einen Onlineshop um die Themen zu wiederholen, die ich bereits gelernt habe und neue Themen, wie z.B. Kubernetes, direkt in der Praxis anzuwenden. Zuletzt war ich auch an einem Kundenprojekt beteiligt. Dort habe ich Tests durchgeführt, indem ich das Userverhalten simuliert habe. Fehler habe ich dann an die Entwickler:innen weitergegeben. So konnte ich meine Kollegen:innen dabei unterstützen, dass die im Projekt erstellte Website rechtzeitig Live gehen konnte.

,,Ist es bis jetzt so, wie du dir deine Ausbildung vorgestellt hast?‘‘

Fynn: ,,Ja, auf jeden Fall. Vor allem gefällt mir die lockere Atmosphäre und das Miteinander auf Augenhöhe, egal mit wem man zu tun hat. Auch die Mischung aus Theorie und Praxis finde ich besonders spannend. Durch die Mitarbeit in Projekten kann ich das gelernte Wissen direkt auch anwenden und ausprobieren. ’’

,,Alex, läuft es auch für dich so, wie du dir das für deinen Sohn gewünscht hast?‘‘

Alex: ,,Ja, das tut es. Es ist schön, sich jetzt auch mit seinem Sohn über die Arbeit und Projekte austauschen zu können. Ich habe damals behauptet, dass Fynn gut zur diva-e Kultur passt und diva-e ein guter Ort für Fynn zum Arbeiten ist. Das bewahrheitet sich auch bis jetzt.‘‘