Aus der Schule in den Beruf – Ausbildung bei diva-e

Wie ist der erste Monat als E-Commerce Azubi bei diva-e? Ein Interview mit Robert Schenke.

Seit rund einem Monat ist der 16-jährige Robert Schenke nun bei diva-e als Auszubildender E-Commerce Kaufmann angestellt. Nach seiner Schulausbildung hat er sich die Frage aller Fragen gestellt: Wo kann ich meine Ausbildung machen? Und was gefällt mir eigentlich so gut, dass ich es zu meinem Beruf machen möchte? Entschieden hat sich Robert letztendlich für diva-e und eine Ausbildung, die noch in ihren Kinderschuhen steckt: Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce.

Dieser Beruf bietet allen Auszubildenden eine moderne kaufmännische Qualifikation an, die sich allerdings an digitalen Geschäftsprozessen ausrichtet. Da die Ausbildung erst seit diesem Jahr absolviert werden kann, freut sich diva-e umso mehr einer der ersten E-Business Dienstleister mit dieser Möglichkeit sein zu können.

Aus der Schule in den Beruf – Ausbildung bei diva-e

Wie bist du auf diva-e aufmerksam geworden?

Aufmerksam geworden ist Robert auf die Ausbildungsmöglichkeit, da ihm diva-e nicht ganz unbekannt war. Gestartet hat er nämlich schon viel früher bei diva-e: mit einem Praktikum während seiner Schulzeit. Für drei Monate hat er in dieser Zeit einmal die Woche das E-Commerce Consulting Team nach bestem Wissen und Gewissen unterstützt und das Unternehmen und die Kollegen kennenlernen dürfen.

Praktikum absolviert. Schule vorbei und was jetzt?

Das hat sich Robert auch gefragt und ist auf die Suche nach Ausbildungsplätzen gegangen. Eine Ausbildung - das stand für ihn fest. Während dieser Zeit stand er nach wie vor mit dem HR-Team von diva-e in Kontakt und die glückliche Fügung nahm ihren Lauf. Unverblümt sagt Robert dazu: „Ich fand den Betrieb hier einfach sehr schön und ich habe noch eine Lehrstelle gesucht für 2018 und da dachte ich mir, das würde ich gerne versuchen.“

Auf die Frage hin, ob er sich bei anderen Ausbildungsplätzen auch auf den E-Commerce Bereich fokussiert hat, muss er lachen und sagt: „Nein, darauf hatte ich es gar nicht so richtig abgesehen. Ich wollte grundsätzlich eher so in die mediengestalterische Richtung, aber dann ist mir beim Praktikum einfach aufgefallen, dass mir E-Commerce eben auch sehr gut gefällt. Und dann hat das für mich gepasst.“ Und so weit entfernt ist die Mediengestaltung von der Ausbildung zum E-Commerce Kaufmann bei diva-e auch gar nicht, stellt Robert fest. Zumindest gibt es jetzt schon einige Schnittstellen und Schwerpunkte, die er auch in die gestalterische Richtung setzen kann. Bei diva-e arbeitet jeder nach seinen Kompetenzen und Interessen.

Der Bewerbungsprozess war dann eine von Roberts leichtesten Übungen. Bekannt als zuverlässiger Praktikant wurde er direkt zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und durchlief den Prozess der Bewerbung ohne Probleme. Das Endergebnis: Robert ist neuer E-Commerce Azubi bei diva-e in Jena!

Der Start bei diva-e in Jena

Der erste Tag begann für Robert mit einem Onboarding Prozess. Dabei hat jeder neue Mitarbeiter erstmal ein Eingangsgespräch mit der Personalabteilung und im Anschluss einen kompletten Rundgang durch das gesamte Unternehmen. Neben bekannten Gesichtern lernte Robert auch viele neue Kollegen kennen und war gespannt auf seinen ersten Tag. Nach seinem erneuten Einstieg mit einem Überblick über alle Tools und Plattformen, die diva-e als Unterstützung dienen, wurde er schon direkt in Projekte involviert.

Seine Aufgaben sind daher auch schon im ersten Monat genauso vielfältig wie spannend. Der Webshop für die interne diva-e Kleiderkollektion ist schon seit einigen Monaten in Arbeit und Robert seit Anfang August mitten drin. Er hat die Aufgabe den Webshop mit Sorgfalt zu überarbeiten, Produktbeschreibungen zu verfassen und Optimierungen für den Shop voran zu bringen. Dabei steht er immer im Austausch mit Kollegen und Werkstudenten, die ebenfalls an dem Projekt arbeiten. Das Schreiben der Produkttexte mache ihm dabei besonders Spaß und in Verbindung mit der Technik, die hinter dem Webshop steckt, ist er das ideale erste Projekt für den Auszubildenden. Benötigen Kollegen darüber hinaus mal Unterstützung in mediengestalterischer Hinsicht, ist Robert ebenfalls zur Stelle. Neben Grafiken für die HR-Abteilung produziert er Videos, erstellt umfangreiche Präsentationen und hilft im Tagesgeschäft aus, wo er kann.

Was ihm besonders gut gefällt, beantwortet Robert entschlossen und mit einem Augenzwinkern: „Also ganz klar: Die ganze Umgebung, die Atmosphäre, die Kollegen. Das man sich hier auch mal kalte Getränke holen kann.“ Herausforderungen sieht Robert eher in den kaufmännischen Aspekten der Ausbildung und in den bevorstehenden Themen in der Schule. Trotzdem bleibt er gelassen und weiß, dass ungewohnte Aufgaben zu ihn zukommen werden. Am Ende der 3-jährigen Ausbildung möchte Robert sowohl gestalterische Qualifikationen dazu gewonnen haben, seine journalistischen Fähigkeiten ausbauen und natürlich ein Profi im Webshops bauen sein.