Der Weg nach dem Praktikum

Was passiert nach dem Praktikum? Unser Praktikant Jonas berichtet aus seiner Perspektive

Von allen Arbeitgebern empfohlen und in manchen Studienverordnungen sogar als Pflichtsemester verankert: Es geht ums Praktikum. Ein Praktikum während des Studiums ist keine Seltenheit mehr und zeigt die Leistungsbereitschaft des Studenten. Doch eine Frage bleibt: Was passiert nach dem Praktikum?

Ein möglicher Weg wird uns heute von Jonas vorgestellt, der seit acht Monaten bei diva-e als Praktikant tätig ist und seine Erfahrungen teilen möchte.

Der Weg nach dem Praktikum

Für mich war am Anfang meines Praktikums sehr wichtig, dass ich mich wohl fühle – schließlich verbringe ich den Großteil meines Tages bei der Arbeit. Um die Kollegen und Kolleginnen schnellstmöglich kennenzulernen, war mir klar, dass Kommunikation essentiell ist. Und so habe ich diese mit diversen Fragen gelöchert. Während der Pausen hatte ich dann Gelegenheit mit weiteren Kollegen ins Gespräch zu kommen, um auch Einblick in andere Bereiche zu erhalten. Durch die super Arbeitsatmosphäre, die tollen Kollegen und die Verantwortung, die jeder Mitarbeiter von Anfang an hat, habe ich mich schnell im Unternehmen eingefunden. Durch die Zusammenarbeit im Team, die mir sehr viel Spaß gemacht, war ich auch stets motiviert, gute Leistungen zu erbringen, die wiederum in Feedbackgesprächen wertgeschätzt wurden.

Ob von Vorgesetzten oder Kollegen – konstruktives Feedback hat einen hohen Wert und ermöglicht individuelle Weiterentwicklung. Und genau deshalb habe ich mir jegliches Feedback stets zu Herzen genommen. Bloß nie auf einem Lob ausruhen, denn hieraus kann man ebenfalls wertvolle Schlüsse ziehen. Mein Tipp: Mithilfe von positivem Feedback weiterentwickeln und durch negatives Feedback lernen, wie man es besser machen kann.

Durch das Feedback wurde ich selbstsicherer bei der Arbeit und mein Auftreten hat sich während der Zeit stark verbessert. Um in weiteren Arbeitsbereichen Erfahrungen zu sammeln, habe ich stets Hilfe angeboten. Durch die Kooperation der Teams untereinander konnte ich auch mal in anderen Bereichen aushelfen – und meine Arbeit wurde nie monoton.

Genau diese Kleinigkeiten wie Engagement und Motivation werden von diva-e wertgeschätzt, und zwar nicht nur mit gutem Feedback. Dem Unternehmen ist es wichtig, gute Mitarbeiter zu fördern und zu halten. So werden individuelle Wege gesucht, um eine weitere Beschäftigung zu ermöglichen. Dies kann eine Werkstudententätigkeit oder eine Thesis anschließend an das Praktikum sein. In meinem Fall gab es glücklicherweise eine dritte Option: Da ich meinen Bachelor bereits in der Tasche hatte, werde ich vom Praktikant zum Trainee mit berufsbegleitendem Masterstudium. Hierbei habe ich Gelegenheit, die fachlichen Inhalte vom Master direkt in die Praxis umzusetzen.

Grundsätzlich muss ich sagen: Versucht nie, euch zu verstellen und scheut euch nicht, irgendwelche Fragen zu stellen. Jedem ist klar, dass ihr nicht innerhalb weniger Tage Experte auf einem Gebiet sein werdet. Gebt euch außerdem nicht nur mit euren Aufgaben zufrieden, sondern seid bereit, Neues zu erlernen und euer Bestes zu geben – ihr werdet es nicht bereuen, denn irgendwann wird eure Mühe belohnt. Nutzt eure Chance, ein Praktikum ist genau dazu da!

Autor: Jonas Bulmann